ohne Titel (2005 oder 06)

Es regnet in Strömen
Draußen kauert ein tropfnasser Hund
am Straßenrand

Ich sehe ihm zu und falte Stunden zu Papierschiffchen
kein Hafen in Sicht

Werbeanzeigen

Morgen (2015)

Aus den Süßen Früchten des Traums schält sich

mein Blick, zäh

aus ihren herben Schalen entstieg eben der Morgen

mit strähnigem zartblondem Haar

Er trägt noch den Kuss der Nacht auf den Lippen

taufrisch und kühl
Verweile noch, Morgen

Mit dem kindlichen Gesicht

Verweile noch

Bevor
der Tag dir die blonden Strähnen streng zurück kämmt

Und eifersüchtig

Den Kuss von den Lippen dir tilgt

See

Es ist der schwere Atem der Nacht

der sich ergießt

über die Täler hinweg bis in den Morgen

Sie war es, die dich

zwischen die Hügel ausseufzte, See

tief hinein

in die stehende Kälte ergoss,

deren Stimme fahl ist und rauh
Deine Stimme, Kälte,

Sie ist das Beet der Eisblumen

die darin wachsen rasch und lautlos silberne Farne

Nacht für Nacht
Und der See selbst

als ob er eine Schwärze hineinschweige in die Nacht

eine noch schwärzere Schwärze